www.initiative-denkmalschutz.at

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Meldungen nach Bundesland Wien Wien 1130, Hietzing Stellungnahme Planentwurf 7564E, St. Josefsheim-Kloster, Stock im Weg, 01.12.2016

Stellungnahme Planentwurf 7564E, St. Josefsheim-Kloster, Stock im Weg, 01.12.2016

E-Mail Drucken PDF

Stellungnahme zum Entwurf Flächenwidmungs- und Bebauungsplan 7564E, 13. Bezirk Hietzing, Katastralgemeinde Ober St. Veit

Für das Gebiet Adolfstorgasse, Erzbischofgasse, Schweizertalstraße, Hentschelgasse, Einsiedeleigasse, Gemeindeberggasse, Schweizertalstraße, Karl-Schallhas-Gasse, Josef-Pommer-Gasse, Am Meisenbühel, Veitlissengasse, Adolfstorgasse

1130 Wien

Im Plangebiet befindet sich das St. Josefsheim-Kloster der Franziskannerinnen auf dem ehemaligen Areal der Einsiedelei. Der große, erhaltenswerte Gebäudekomplex wurde ab 1910 erbaut und u. a. 1926 um die Kapelle vom Kostbaren Blut Christi erweitert. Der vorliegende Planentwurf lässt den vollständigen Abriss dieses Josefsheim befürchten. Im Erläuterungsbericht (S. 5) heißt es dazu: "Für den Neubau eines Pflegewohnheimes auf der Liegenschaft Stock im Weg 1A-11 (Josefsheim) wurde ein Wettbewerb durchgeführt, die Parameter des Siegerprojekts sollen in die Abänderung des Flächenwidmungs- und Bebauungsplanes einfließen." Da das Josefsheim als erhaltenswert eingestuft werden kann (vgl. u.a. auch der ausführliche Eintrag im Dehio-Handbuch (S.250) sowie die umfassende Würdigung im Buch "In Hietzing gebaut" (S. 218ff.), wird die Änderung der Flächenwidmungs- und Bebauungsplanes in diesem Bereich abgelehnt.

Auch muss klar die Vorgehensweise, zuerst einen Wettbewerb auszuschreiben, und danach den Flächenwidmungs- und Bebauungsplan zu ändern, kritisiert werden. Bei einer solchen Vorgehensweise müssten die Bürger und NGOs schon im Vorfeld eingebunden werden (vor allem bei der Definition der Wettbewerbsziele), was aber nicht geschehen ist. Ansonsten ist die Gefahr sehr groß, dass die Abgabe einer Stellungnahme zum aktuellen Planentwurf zur Farce verkommt.

Markus Landerer und Claus Süss
im Namen der Initiative Denkmalschutz

Foto: Erich J. Schimek / Initiative Denkmalschutz (weitere Fotos:
https://www.flickr.com/photos/id_ejs/sets/72157674775584313/ )

Quellen:

  • Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs (Hrsg. Bundesdenkmalamt), Wien 1996, S.250
  • Gerhard Weissenbacher, In Hietzing gebaut, Band 1, Wien 1999 (2. Aufl.), S. 218ff.


 

Heute ist Donnerstag, 23. November 2017

Nächste iD-Veranstaltung:

Mitgliedertreffen
27. November 2017

NEU: IDMS ONLINE ANMELDESYSTEM

Prominente Unterstützung



 
Werden Sie Mitglied im Verein Initiative Denkmalschutz !

Mit Ihrem Beitrag unterstützen Sie die Rettung bedrohter Denkmäler in Österreich. Die Initiative Denkmalschutz ist europaweit vernetzt und pflegt Kontakte zu anderen Denkmalschutz-Organisationen und zur UNESCO.

Denkmalschutz ist Kulturschutz.
 

Wer ist online

Wir haben 93 Gäste online